news

Was der Digitale Wandel für Anwaltskanzleien bedeutet

  • Auch für Juristen gilt der Digitale Wandel. Anfang 2016 ist es da, das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA). Ein digitales Postfach, durch das Anwälte untereinander aber auch mit der Justiz digital kommunizieren können und anwaltliche Dokumente senden und speichern können. Weiterlesen
strategie

Digitalisierung: Was Unternehmen heute tun

Die Studie „Digitale Transformation – Herausforderungen und Chancen für Vertrieb, Marketing und Personalwesen“ zeigt auf, wie sich Vertrieb und Marketing in Deutschen Unternehmen schon jetzt auf  den Digitalen Wandel einstellen. Erstellt wurde die Studie von der Materna und PAC, einem Marktforschungs- und Beratungsunternehmen. Weiterlesen

tablet-header

Bots übernehmen im Journalismus

Derzeit noch vor allen Dingen in den USA, aber sicherlich auch bald in Europa, wird mit automatisierter Texterstellung bei Nachrichtenagenturen und Verlagshäusern experimentiert. Dabei dreht es eher um News als um Hintergrund- , Analyse- oder Interviewberichte. Weiterlesen

rocket-man

„Wenn die Nachricht wichtig ist, wird sie mich erreichen“

Nachrichten erreichen die Menschen oftmals über soziale Medien und werden eher als Hintergrundrauschen wahrgenommen. Die sogenannten Leitmedien sind nicht mehr diejenigen, die eine Nachricht als erste haben, sondern diejenigen, die Nachrichten, die den Leser über Twitter, Snapchat und Periscope erreichen, vertiefen. In der Tageszeitung oder den Fernsehnachrichten werden sie verifiziert und unterfüttert. Weiterlesen

tablet-header

Medizinische Zwecke als Treiber des 3-D-Drucks

In der Gesundheitsindustrie gehört es inzwischen zum Alltag, dass Gegenstände individuell durch 3-D-Druck angepasst werden können zum Beispiel Hörgeräte und Zahnersatz. In Zukunft werden aber andere Felder auch interessant werden, die bisher noch nicht zum Mainstream gehören. Weiterlesen

news

Teile aus dem Drucker bei Airbus

Dass Airbus Teile nur von Zulieferern kauft, ist überholt. Zehn Prozent der Bau- und Ersatzteile will der Konzern in Zukunft selbst herstellen – mit 3-D-Druckern. Bauteile aus Titan, Edelstahl und Aluminium werden bis 2017 gestaffelt in Serienproduktion gehen. Es sind bereits Komponenten mit bis zu zwei Metern Länge produzierbar. Weiterlesen