strategie

Digitalisierung: Was Unternehmen heute tun

Die Studie „Digitale Transformation – Herausforderungen und Chancen für Vertrieb, Marketing und Personalwesen“ zeigt auf, wie sich Vertrieb und Marketing in Deutschen Unternehmen schon jetzt auf  den Digitalen Wandel einstellen. Erstellt wurde die Studie von der Materna und PAC, einem Marktforschungs- und Beratungsunternehmen. Weiterlesen

schreibtisch

Neues Berufsbild: Big Data Scientists

Ein Schlagwort am Digital-Himmel ist sicherlich „Big Data“. In 2015 soll die Anzahl der Big-Data-Jobs auf 4,4 Millionen ansteigen, davon 1,9 Millionen in den USA. Algorithmen schreiben und über Muster und Strukturen Geschichten in der Datenflut finden, das sind die Aufgaben der Big Data Analysten. Im Marketing bedeutet das, das Erstellen von kanalübergreifenden Nutzer-Analysen, optimieren des Kundenwertes und die Vorausanalyse von neuen Märkten. Weiterlesen

diskussions-kreis

Komplexität ist der Tod des Managements

In diesem Interview erklärt Niels Pfläging welche Auswirkungen die – mit der Digitalisierung einhergehende – Komplexitätssteigerung auf HR und Management hat. Allerdings, so Pfläging, sei das Management bereits seit den 1970ern ein Relikt, welches, über das Ende des Industriezeitalters hinaus, übernommen wurde. Weiterlesen

schreibtisch

Der Digitale Wandel aus Sicht der HR

Die Unternehmensberatung Kienbaum hat für ihre „HR Trendstudie 2015″ 187 Personaler im deutschsprachigen Raum befragt. Ein Großteil der Befragten arbeitet in einem Unternehmen mit mehr als 2000 Mitarbeitern.

  • Der Fachkräftemangel rückt stärker in den Fokus. Im Ingenieurwesen und in der Informationstechnologie besteht der größte Rekrutierungsbedarf.
  • Hierzu werden Karriere-Webseiten und Online-Jobbörsen genutzt. Gesundheitsmanagement, Karriere- und Nachfolgeplanung werden verstärkt als Reaktion auf den demografischen Wandel praktiziert.
  • 70 Prozent der Unternehmen nutzen bisher keine Data Analytics. Ebenso sind Social Media, Mobile Application und Cloud-Lösungen bisher wenig umgesetzt. Für die Zukunft sehen die Personaler hier aber großes Potenzial.
  • Die drei wichtigsten Kompetenzen von Führungskräften sind für die Studienteilnehmer Change Management, Vernetzung und Kommunikation sowie Wertschätzung des Individuums. Für die HR steht Kultur-Management, Organisationsentwicklung und Transformation Management im Vordergrund.

 

Die vollständige Studie können Sie hier bei kienbaum.de runterladen.

 

rocket-man

Wertediskrepanz lässt Strukturen erstarren

Claudia Obmann berichtet von der Führungskräftebefragung 2014 der Wertekommission – Initiative Werte Bewusste Führung e. V. und des Reinhard-Mohn-Instituts. Ein wichtiges Learning: Wenn die Kluft zwischen den Werten der Mitarbeiter und dem Wertesystem ihres Unternehmens zu groß ist, wirkt sich das schlecht auf die intrinsische Motivation und die Kooperationsbereitschaft aus. Unternehmen sollte also darauf achten, dass die Werte der Führungskräfte und ihre (gefühlten) Normen hohe Deckungsgleichheit aufweisen. Weiterlesen